Jahreshauptversammlung am 11. Mai 2016

24.05.16
-->

Rohrdorf – Neue Tarifregelungen für Lohn und Gehalt, Änderungen bei den Nachtzuschlägen und der Altersvorsorge waren die Kernthemen der JHV im Gasthaus zur Post.
Obermeister Wolfgang Sattelberger gab einen Rückblick auf einige Ereignisse im Jahr 2015 wobei er an das Thema Aluminium in Laugengebäck erinnerte, das zum Glück jedoch „fast vom Tisch“ sei. Das Verbot von Alu-Blechen ist verbindlich, bei einem Verstoß müsse man mit empfindlichen Strafen rechnen.

Der neue Lohn- und Gehaltstarifvertrag begünstigt die unteren Lohngruppen stärker als höhere. Für ungelernte Kräfte gibt es 3,03% mehr Gehalt, für Betriebsleiter nur 1,57%.

Der erhöhte Verwaltungsaufwand  macht sich aufgrund des neuen Altersvorsorgevertrages bemerkbar, jedoch ist es momentan die bestmögliche Alternative zur früheren Bäckerpensionskasse. Dieser gilt seit Januar 2016 bis voraussichtlich 31. Dezember 2018 und ist mit dem Versicherer Münchener Verein abgeschlossen.
Anspruch besteht ab zwölf Monaten Betriebszugehörigkeit, Auszubildende sind jedoch davon ausgenommen.

Für 2016 wird bei dem Kassenergebnis der Innung eine „Schwarze Null“ erwartet. Die bisherigen Kassenprüfer Albert Bauer und Franz Weiß wurden in Ihren Ämtern bestätigt.

Für die Zukunft wünscht sich die Innung neue Mitglieder und die guten Prüflinge zu halten.
An den Ursachen für schlechte Prüfungsquoten will man verstärkt arbeiten.
Demnächst soll es für die Mitglieder die Möglichkeit geben, den Kunden als Alternative zu Papier und Plastik bedruckte Stofftaschen zu bieten.
Auf Interesse stieß auch ein neues Erasmus-Programm der EU, welches den Austausch schwedischer Bäckerlehrlinge mit Azubis aus Bayern fördert.