Herbstversammlung 2013

27.11.13
-->

Seit zehn Jahren ist Hubert Steffl bereits Obermeister der Rosenheimer Bäckerinnung (links). Vorstandsmitglied Heinrich Traublinger Junior vom Landesinnungsverband überreichte ihm die Auszeichnung in der neuen Backstube der Berufsschule. Foto: Reisner

Theorie und Praxis jetzt an einem Ort optimal vereint

Rosenheim – Höchst erfreut und beeindruckt zeigten dich die Mitglieder der Rosenhemer Bäckerinnung von der nagelneuen Ausstattung der Unterrichtsräume nebst Backstube und Verkaufsraum in der neu umgebauten und generalsanierten Berufsschule. Im Rahmen der Herbstversammlung der Innung, die diesmal im 3. Stock der Berufsschule stattfand, inspizierten die Lehrmeister die moderne Einrichtung, mit denen ihre Auszubildenden über die betriebliche Ausbildung hinaus ihre Ausbildung ergänzen.

Obermeister Hubert Steffl lobte die enormen Anstrengungen des Landkreises als Sachaufwandsträger der Schule, in der nun Unterrichtsräume und Backstube an einem Platz für eine optimale Ausbildung des Berufsnachwuchses vorhanden seien. Die Ausbildungszahlen im Bereich der Bäckerinnung bezeichnete Steffl mit 19 Bäckern und 22 Verkäuferinnen in der ersten Klasse als relativ gut.

In seinem Tätigkeitsbericht ging der Obermeister auf die wichtigsten Stationen ein. Als High Light bezeichnete er neben weiteren Aktivitäten die Job-Fit, die eine Riesenresonanz gebracht habe. Des Weiteren sei die Brotprüfung in der Volksbank wieder von Erfolg gekrönt worden bei der etwa 120 Brotsorten reges Interesse bei den Besuchern gefunden habe. Die Bäckerinnung beteiligt sich seit Jahren am Bauernherbst und der Schmankerlstraße bei der jeweils eine neue Brotsorte vorgestellt werde. Beide Veranstaltungen bezeichnete Steffl als gelungen und gute Gelegenheit mit dem Verbraucher ins Gespräch zu kommen.

Der Chef der Berufsschule, Oberstudiendirektor Gerhard Heindl freute sich ebenfalls über die neu geschaffenen Ernährungsbereich. In einer kurzen Rede stellte Heindl – so kann ein Klassenzimmer auch aussehen - die neue Errungenschaft wo Theorie und Praxis auf den modernen und aktuellen Stand seien, zusammengeführt worden sei.

Auf dem Programm der Herbstversammlung stand ein Fachvortrag von Arnulf Kleine von der Akademie in Lochham „Weg von der Tüte hin zum traditionellen Backen“. Freilich sei heute das Backen ohne Backmittel, die seit 120 Jahren verwendet werden, unvorstellbar. Dennoch sei es von Bedeutung die richtigen Mittel zu verwenden. Geschmack und Frische stünden im Vordergrund und bilde den Kunden, sagte Kleine unter anderen.

Vorstandsmitglied Heinrich Traublinger Junior vom Landesinnungsverband zeichnete Steffl für seine zehnjährige Tätigkeit als Obermeister der Bäcker-Innung Rosenheim mit einem Zinnteller aus. Steffl ist in neben seinem Amt als Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde und in der Handwerksorganisation in zahlreichen Vereinen lange Jahre Mitglied.

Bei der Herbstversammlung werden traditionell die Goldmedaillengewinner der Brotprüfung ausgezeichnet. Dies sind Josef Anders, Bruckmühl (vier Goldmedaillen), Willy Bauer, Stephanskirchen (fünf), die Bäckerei Miedl, Bad Endorf (vier), Michael Huber, Rosenheim und Martin Schmidmaier, Rimsting (jeweils drei), Adolf Müller, Prien, Franz Weiß, Kolbermoor, (jeweils zwei), Willy Bergmeister, Rosenheim, Michael Deinhart, Rimsting (eine), Der Dorfbäcker, Rohrdorf, Josef Messerer, Bruckmühl, Hans-Peter Rauch, Kiefersfelden, die Bäckerei Rothenwalner-Steinberger, Bernau und die Bäckerei Steingraber, Vagen, jeweils eine Goldmedaille. (Text: Reisner)