Freisprechungs-Feier Bäcker-/Metzger-Innung 1. August 2015

06.08.15
-->

Kreishandwerksmeister Gerhard Schloots (links) und Bäcker-Obermeister Wolfgang Sattelberger mit den besten Bäckern und Bäckereifachverkäufern: Irmengard Demberger, Daniela Löw und Theresa Vordermayer (unten von links) sowie Albert Rechenauer und Sebastian Riedl (oben von links)

„Festes Fundament für das weitere Leben“

Freisprechungsfeier der Bäcker- und Metzgerinnung

 

Rohrdorf – Die frischgebackenen Junggesellen der Bäcker- und Metzgerinnung Rosenheim haben gemeinsam ihre Freisprechung gefeiert. Insgesamt 27 junge Menschen bekamen dabei ihr Ausbildungszeugnis überreicht. Sie hatten in den vergangenen drei Jahren Lehrstellen zum Bäcker, Bäckereifachverkäufer, Metzger und Metzgereifachverkäufer absolviert. Zu ihrem erfolgreichen Abschluss gab es für sie und ihre Familien ein Fest im Hotel „Zur Post“ in Rohrdorf. Neben den Innungsobermeistern Hubert Lohberger und Wolfgang Sattelberger und den Vertretern der Kreishandwerkerschaft mit Kreishandwerksmeister Gerhard Schloots waren auch zahlreiche Ehrengäste gekommen. Darunter etwa die stellvertretende Landrätin Alexandra Burgmaier und Rosenheims Zweiter Bürgermeister Anton Heindl.

Sie alle fanden lobende Worte für das, was die jungen Leute geschafft haben. „Sie haben den ersten Schritt in Ihre berufliche Zukunft abgeschlossen und dürfen stolz auf sich sein“, so Heindl. Die Ausbildungszeit sei sicher kein leichter Weg gewesen, jeder hätte mit Hindernissen zu kämpfen gehabt. Der Abschluss musste erarbeitet werden, wobei sich Leistung aber immer auszahle. Die ehemaligen Lehrlinge hätten Ehrgeiz und Fleiß bewiesen. Jetzt dürften sie sich glücklich schätzen, den Titel „Junggeselle“ erworben zu haben. „Sie haben damit ein festes Fundament für das weitere Leben geschaffen“, betonte er. Heindl bestärkte die jungen Leute, weiterhin lernfähig und lernwillig zu bleiben, den Mut zur Veränderung zu behalten und gut mit den Mitmenschen umzugehen. „Auch in Zukunft werdet Ihr mal das Gefühlt haben, festzustecken“, sagte er und riet: „Erinnert euch dann an eure Ausbildungszeit, wo Ihr gelernt habt, dass Ihr euer Leben selbst in der Hand habt.“

Landrätin Burgmaier wies die Junggesellen auf ihre weiteren beruflichen Möglichkeiten hin. Ob Fachoberschule, Betriebswirt oder Meisterbrief – „Sie stehen jetzt erst am Anfang“, sagte sie. Außerdem betonte sie den Stellenwert der beruflichen Ausbildung. „Was hilft es, wenn wir lauter Akademiker haben aber keine Nahversorgung mehr?“, fragte sie. In diesem Sinne dankte sie auch den Ausbildungsbetrieben dafür, sich immer wieder dieser „Herausforderung“ zu stellen. Außerdem betonte sie die gute Leistung der Lehrer und die Ausstattung der Berufsschule, die zum Erfolg der jungen Menschen beigetragen hätten. Den Junggesellen wünschte sie abschließend alles Gute für die Zukunft. „Üben Sie Ihren Beruf mit Leidenschaft aus, dann werden Sie auch Ihre Kunden begeistert“, so Burgmaier.

Dass gerade die Bäcker und die Metzger zusammen ihre Freisprechung feiern, das gefiel der stellvertretenden Landrätin übrigens besonders gut. „Ich habe mich gefragt, was die beiden Berufe verbindet“, erzählte sie. Nicht „hochwertige Produkte“ oder „traditionelles Handwerk“ seien ihr da als Erstes eingefallen, sondern „Leberkässemmel“. Hier würden die Waren der beiden Berufe im Laden eine wunderbare Symbiose eingehen und es sei schön, dass das am heutigen Abend auch so sei.

Kreishandwerksmeister Schloots nahm schließlich die offizielle Freisprechung vor. „Möge das persönliche Geschick euch stets begleiten“, wünschte er den Junggesellen. Insgesamt nahmen sieben Bäckereifachverkäufer, fünf Bäcker, sechs Metzgereifachverkäufer und neun Metzger ihre Ausbildungszeugnisse entgegen. Sie alle bekamen außerdem einen Kinogutschein von Sparkassenvertreter Franz Oberbauer überreicht. Für die jeweils drei Besten gab es einen Scheck, kleine Geschenke und eine besondere Ehrung.

Die Innungsbesten waren bei den Bäckern Albert Rechenauer aus Oberaudorf von der Bäckerei, Konditorei und Café Rechenauer aus Oberaudorf, gefolgt von Sebastian Riedl aus Rosenheim von der Bäckerei Michael Huber aus Rosenheim und Daniel Hinterreiter aus Bad Aibling von der Bäckerei Fanz Winhart aus Bad Aibling.

Die Innungsbesten bei den Bäckereifachverkäufern waren Irmengard Demberger aus Rosenheim von der Bäckerei Markus Leitner in Neubeuern, gefolgt von Daniela Löw aus Amerang von der Bäckerei Miedl in Bad Endorf und Theresa Vordermayer aus Riedering von der Bäckerei Willy Bauer in Stephanskirchen.

Die Innungsbesten bei den Metzgern waren Anton Sebastian Reiter aus Aschau von der Metzgerei Familie Albrecht Stocker in Rohrdorf, gefolgt von Jakob Höher aus Kirchseeon von der Metzgerei Peter Heinemann in Grafing und Andreas Kerbs aus Wasserburg vom kbo-Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg.

Die Innungsbesten bei den Metzgereifachverkäufern waren Jennifer Krause aus Rosenheim von der Metzgerei Stefan Rumpel in Bruckmühl, gefolgt von Lisa-Marie Feller aus Beyharting von der Metzgerei Vinzenz Murr in München und Lena Bechtloff aus Rott von der Metzgerei Asböck in Rott.  Text: Katharina Heinz